CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77.7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Chartanalyse USD/JPY-CFD 

Alle Notierungen in JPY   

Wir müssen bis zum Mai 1990 zurückgehen, um den USD/JPY zu den aktuellen Marktpreisen hinreichend beurteilen zu können.  

Der beeindruckende Aufwärtstrend begann im Januar 2021, als sich der Kurs um 104 JPY befand, der seitdem über 51 % zugelegt hat.

Keine andere wichtige Währung hat eine solche Abwertung gegenüber dem Dollar erlitten, und der Markt erreicht jetzt einen entscheidenden Punkt, der ein Signal für Veränderungen sein könnte. 

Es gibt technische und fundamentale Faktoren, die darauf hindeuten könnten, dass eine Trendwende nah ist. 

Der Chef der Bank oft Japan (BOJ), Kazuo Ueda, erklärte vor dem japanischen Parlament, dass die BOJ im Juli die Zinssätze wieder anheben könnte, je nach den anstehenden Wirtschaftsdaten. Die BoJ hatte im März einen historischen Ausstieg aus ihrer ultralockeren Geldpolitik gewagt und erstmals seit 17 Jahren den geldpolitischen Schlüsselsatz erhöht. Nun könnte die Notenbank am 31. Juli nachlegen, wie Ueda durchblicken ließ. 

Zudem plant die BOJ, ihre Anleihekäufe zu reduzieren, was sich ebenfalls negativ auf das Paar auswirken dürfte. 

Bullische Faktoren 

1) Der japanische Zinssatz ist mit 0,1 % niedriger als der US-Zinssatz von 5,5 %. Dies war bisher der Hauptgrund für den Aufwärtstrend. 

2) Die jährliche BIP-Wachstumsrate in den USA liegt bei 2,9 %, während sie in Japan bei einem schwachen -0,2 % liegt.  

3) Der aktuelle USD/JPY-Kurs befindet sich auf einem außerordentlich hohen Niveau, das seit mehreren Jahrzehnten nicht mehr erreicht wurde. Den absoluten Rekord hat er allerdings noch nicht geknackt. Sollte die BOJ im Juli keine intervenierenden Maßnahmen ergreifen, könnte der Kurs noch deutlich weiter ansteigen. 

Bärische Faktoren 

1) Laut Ueda könnte die BOJ die Zinsen im Juli durchaus noch einmal anheben. 

2) Wir bewegen uns in der Nähe des Interventionsbereichs, so dass die Risikoprämie besser für Short-Trader ist. 

3) Der Yen kann jederzeit eine drastische Kehrtwende vollziehen, da der Markt die Warnung der BOJ noch nicht ernst genommen hat. 

Technische Analyse 

Wochenchart mit aktuellem Kurs von 157.885 JPY 

Die Marktpreise befinden sich in einem klaren Aufwärtstrend, oberhalb der 10-er, 20-er und 50-er EMAs, wobei die Tiefs nicht in der Lage sind, den 10-er EMA zu durchbrechen. In den letzten 3 Wochen haben die Kurse die wichtige Widerstandsmarke von 150 JPY getestet, ohne ihn jedoch vollständig zu durchbrechen.  

Achten Sie auf diese Marke, insbesondere auf die nächste Marke von 160 JPY, da diese einen Wendepunkt auslösen könnten. 

Der RSI auf Wochenbasis ist nur über 70 wirksam und liegt derzeit bei 64,77. Jedes Niveau über 70 wird also wahrscheinlich Verkaufsdruck auslösen. 

Unterstützungsniveaus 

  1. Die erste dynamische Unterstützung am 10-er EMA war seit dem 8. Januar 2024 sehr effektiv für den Einstieg in Long-Positionen. Ein Durchbrechen dieses Niveaus für mehr als eine Woche signalisiert den Stopp des aktuellen Trends. Dies könnte das Signal sein, das Short-Trader nutzen könnten, um Positionen zu eröffnen. 
  2. Im Gegensatz dazu werden Long-Trader hier weitere Positionen aufbauen.  
  3. Eine zweite dynamische Unterstützung bildet der 20-er EMA. Dieser wurde seit Jahresbeginn bereits 2-mal getestet, und entspricht normalerweise dem RSI in der Nähe von 40. Auch dies wird von Long-Tradern als ein guter Punkt angesehen, um Positionen aufzustocken.   
  4. Es gibt auch 2 wichtige feste Niveaus als Unterstützung. Das erste ist bei 152 JPY, seit 2023 ein wichtiger Widerstand. Das zweite liegt bei 140 JPY, das den Beginn des aktuellen Aufwärtstrends im Januar 2024 markierte. 

Widerstandsniveaus 

1) Der erste nahe Widerstand liegt bei 158 JPY und wird seit Tagen getestet. 

2) Ein Ausbruch über 158 JPY setzt das Ziel auf 160 JPY. Dies ist ein wichtiges psychologisches Niveau, das schwer zu durchbrechen sein wird. Long-Trader könnten hier Gewinne mitnehmen und höhere Kurse abzuwarten, um sicher zu gehen, dass der Trend anhält.

​​​​​​Entwicklungen in der Vergangenheit sind kein Hinweis auf künftige Erträge. Der Wert einer Investition in ein Finanzinstrument kann sowohl fallen als auch steigen. Investoren erlangen möglicherweise nicht ihren ursprünglich investierten Betrag zurück. Die in diesem Dokument wiedergegebenen Informationen wurden von KQ Markets Europe sorgfältig zusammengestellt und basieren zum Teil auf allgemein zugänglichen Quellen und Daten Dritter. KQ Markets Europe übernimmt keinerlei Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen. Die Informationen stellen keine Anlageberatung, keine Anlageempfehlung und keine Aufforderung zum Erwerb oder zur Äußerung von Finanzinstrumenten dar. Durch das Bereitstellen dieser Informationen wird der Empfänger weder zum Kunden der KQ Markets Europe, noch entstehen der KQ Markets Europe dadurch irgendwelche Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten dem Empfänger gegenüber, insbesondere kommt kein Auskunftsvertrag zwischen der KQ Markets Europe und dem Empfänger dieser Informationen zustande.