CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77.7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Gold CFD, basierend auf dem Futures-Kontrakt (GC), COMEX 

"Jay" Powell von der Federal Reserve teilte weiterhin mit, dass die Zinssätze so lange wie nötig auf einem hohen Niveau bleiben werden. Die Fed-Mitglieder gaben bekannt, dass sie sich nicht zu einer Zinserhöhung im September entschieden haben, aber beabsichtigen, die Zinsen in diesem Jahr zu erhöhen. Gold bewegt sich tendenziell entgegengesetzt zu den Zinssätzen. Dies liegt daran, dass es als Vermögenswert ohne Rendite zur Absicherung gegen Inflation und wirtschaftliche Unsicherheiten dient. Infolge der jüngsten Zinserhöhungen der US-Notenbank sind die Goldpreise gefallen. Dies wurde jedoch durch die Unterstützung der Zentralbanken anderer Länder teilweise kompensiert. 

Gold ist ein wichtiger Bestandteil der Zentralbankreserven, da es Sicherheit und Liquidität bietet, zwei wichtige Anlageziele von Zentralbanken. Zentralbanken halten etwa ein Fünftel des gesamten Goldes, das im Laufe der Geschichte gefördert wurde. 

Fundamentale Analyse 

Bärische Faktoren 

Umgekehrte US-Renditekurve.  

Die 2-Jahres-Rendite liegt bei 5,5 % und die 10-Jahres-Rendite bei 4,46%. 

Eine Situation, in der die kurzfristigen Zinssätze höher als die langfristigen 

sind, ist nicht normal und bedeutet, dass ein Anstieg der kurzfristigen 

Zinssätze zu erwarten ist, was bärisch für Gold ist. 

Die weltweiten Gold-ETFs verzeichneten im August einen weiteren monatlichen Abfluss.  

Die gesamten AUM fielen um 3 Mrd. US$ (46t), der Großteil davon entfiel auf börsennotierte US-Fonds. 

Die Netto-Long Positionierung von verwaltetem Geld an der COMEX sank im August 2024 auf ein Fünfmonatstief (World Gold Council). 

EZB-Präsidentin Lagarde erklärte, die Zinssätze würden "so lange wie nötig" hoch bleiben, um die Wirtschaft der EU-Region nicht in noch größere Schwierigkeiten zu stürzen. 

Eine Aktualisierung der Geldpolitik der Bank of Japan am 22 September mit einem möglichen Ende der negativen Zinsen. 

Bullische Faktoren 

Die Zentralbanken stocken ihre Goldreserven weiter auf. 

Die neuesten verfügbaren Daten zeigen, dass die Zentralbanken weltweit ihre Goldreserven im Juli um 55 Tonnen aufgestockt haben.  

Die Bank of China und die polnische Nationalbank legten jeweils rund 23 Tonnen zu. 

Die Erwartung einer globalen wirtschaftlichen Verlangsamung bleibt bestehen - ein Szenario, in dem Gold in der Vergangenheit gut abgeschnitten hat. 

Die implizite Volatilität (IV) von Gold-Futures ist auf einen Tiefstand von 10 % gesunken, der seit April 2019 nicht mehr erreicht wurde und in den letzten Jahren lag bei 15-20 %. 

Zeiten mit niedriger IV haben in der Vergangenheit gute Kaufgelegenheiten für diesen Vermögenswert geboten. 

Technische Analyse per Wochenchart 

Die Volatilität des Goldpreises hat in den letzten 10 Wochen abgenommen. Dies ist insbesondere auf den Ausbruch aus dem Aufwärtskanal zurückzuführen, der am 17. Oktober 2022 begann und am 19. Juni 2023 endete. Seitdem bewegt sich der Goldpreis in einer Spanne zwischen 1885 und 1987. Aktueller Kurs: 1921,1 

Unterstützungsniveaus 

1) Erste Unterstützungsmarke: 1885,1 wichtiger Wendepunkt vom 14. August. 

   Der Preis hat sich in den letzten 12 Wochen 3-mal von diesem Bereich erholt.  

2) Nach unten liegt das nächste Ziel bei 1809,4 

   Dies war ein wichtiger Wendepunkt am 27. Februar 2023. 

Widerstandsniveaus 

1) 1987,5 markiert das Hoch des aktuellen Kanals und auch einen historischen Widerstand vom 14. März 2022, als der Trend einen weiteren Wendepunkt erreichte. 

2) Das nächste Ziel wäre 2081,5 (1. Mai-Kerze und Oberkante des Kanals). Ein Durchbruch über dieses Niveau würde einen soliden Aufwärtstrend für Gold bestätigen und eine   Gelegenheit für bullische Trader bringen.    

Der aktuelle Ausblick und die EMA-Indikatoren deuten auf eine Seitwärtsbewegung für Gold in den nächsten Wochen mit geringer Volatilität. 

Trader sollten Gold kurzfristig betrachten, nachdem es innerhalb und außerhalb der Handelsspanne gehandelt wurde, bis sich ein neuer Trend abzeichnet oder die Volatilität zunimmt. 

Basierend auf den oben genannten Niveaus könnte man einen Long-Trade in Unterstützungsbereichen und einen Short-Trade in Widerstandsbereichen in Erwägung ziehen.

Entwicklungen in der Vergangenheit sind kein Hinweis auf künftige Erträge. Der Wert einer Investition in ein Finanzinstrument kann sowohl fallen als auch steigen. Investoren erlangen möglicherweise nicht ihren ursprünglich investierten Betrag zurück. Die in diesem Dokument wiedergegebenen Informationen wurden von KQ Markets Europe sorgfältig zusammengestellt und basieren zum Teil auf allgemein zugänglichen Quellen und Daten Dritter. KQ Markets Europe übernimmt keinerlei Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen. Die Informationen stellen keine Anlageberatung, keine Anlageempfehlung und keine Aufforderung zum Erwerb oder zur Äußerung von Finanzinstrumenten dar. Durch das Bereitstellen dieser Informationen wird der Empfänger weder zum Kunden der KQ Markets Europe, noch entstehen der KQ Markets Europe dadurch irgendwelche Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten dem Empfänger gegenüber, insbesondere kommt kein Auskunftsvertrag zwischen der KQ Markets Europe und dem Empfänger dieser Informationen zustande.