CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77.7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Chartanalyse: USD/JPY-CFD 

Alle Notierungen in JPY 

Der japanische Yen hat in den ersten beiden Monaten des Jahres 6,3 % gegenüber dem Dollar verloren. 

Damit hat die japanische Währung ihren schwächsten Stand seit November erreicht und ist nicht mehr weit von dem niedrigsten Stand seit 1990 entfernt. 

Japan ist derzeit das einzige Industrieland mit negativen Zinssätzen (-0,1%). 

Im Gegensatz zu den meisten Volkswirtschaften der Welt, versucht Japan, die Preissteigerungen nach Jahren schwacher Nachfrage zu erhöhen. 

Die Bank of Japan (BOJ) strebt weiterhin eine nachhaltige Inflationsrate von 2 % an. Die jüngsten schwachen Wirtschaftsdaten des Landes haben die BOJ jedoch noch nicht davon überzeugt, positive Zinssätze einzuführen.  

Es ist klar, dass sich der Yen an einem Schlüsselwert (150) befindet, bei dem ein Eingreifen der BOJ fast sicher ist. 

Die große Frage bleibt, wann genau in diesem Jahr die BOJ die negativen Zinssätze aufgeben wird. 

Bullische Faktoren 

1) Der Gouverneur der Bank of Japan, Kazuo Ueda, sagte, es sei noch zu früh, um den Sieg bei der Anhebung der Inflation auf das gewünschte Niveau zu verkünden. 

2) Die schwachen Wirtschaftsdaten Chinas sind auch ein negativer Faktor für die japanische Wirtschaft. 

3) Der US-Zinssatz liegt bei 5,5 %, während der japanische Zinssatz nur bei -0,1 %. Dieser Unterschied hält den Druck aufrecht, Dollar-Anlagen zu kaufen und den Yen zu verkaufen. 

4) Die aktuelle Inflationsrate in Japan liegt bei 2,2%, ein Rückgang gegenüber dem vorherigen Wert von 2,6%. 

Bärische Faktoren 

1) Laut CME FedWatch besteht eine 67%-ige Chance, dass die US-Notenbank die Zinsen im Juni 2024 senken wird. 

2) Die BOJ muss bestätigen, ob ein positiver Lohn-Inflations-Zyklus in Gang kommen und sich verstärken würde. 

3) Hajime Takata, Vorstandsmitglied der BoJ, forderte die Zentralbank auf, mit der Diskussion über Einzelheiten eines möglichen Endes der ultralockeren Geldpolitik zu beginnen. 

4) Die letzten US ISM PMI Daten für das verarbeitende Gewerbe (47,8) zeigen zum 16-Mal in Folge einen Rückgang der Produktionstätigkeit, was frühere Hoffnungen auf einen neuen Aufschwung in diesem Sektor zunichte machte. 

Technische Analyse 

Wochenchart mit aktuellem Kurs von 150,211 

Der Preis liegt über dem 10er, 20er und 50er EMA, die den aktuellen Aufwärtstrend unterstützen. Er testet jedoch die kritische Marke von 150, ohne sie auf den Wochenkerzen zu durchbrechen. 

Für einen definitiven Trendwechsel sollten Trader den 50er EMA überprüfen. 

Unterstützungsniveaus 

1) Der 10er EMA eignet sich sehr gut als Einstiegspunkt für Long-Händler. Allerdings sollte eine Wochenkerze, die darunterbleibt, einen Stop Loss auslösen. 

2) Die nächste Unterstützung liegt bei 137,246, die sich seit dem 22. Mai 2023 als sehr wirksam erwiesen hat.   

3) Nächste Stufen: 130.900 und dann 127,266. Der Chart zeigt jedoch, dass es besser ist, dem 50er EMA zu folgen. 

Widerstandsniveaus 

1) Der Markt testet den Schlüsselwiderstand 150, der diese Woche durchbrochen wurde. Long-Händler sollten auf eine volle Wochenkerze oberhalb dieser Marke warten (noch nicht gesehen).  

Ein interessanter Punkt für den Start von Short-Positionen, da dies sowohl ein Bereich für Gewinnmitnahmen impliziert als auch ein Niveau, das wahrscheinlich eine Währungsintervention der BOJ auslösen wird. 

2) Jenseits von 150 gibt es keinen klaren Widerstand. Dieser Bereich begünstigt historisch gesehen Short-Positionen.

Entwicklungen in der Vergangenheit sind kein Hinweis auf künftige Erträge. Der Wert einer Investition in ein Finanzinstrument kann sowohl fallen als auch steigen. Investoren erlangen möglicherweise nicht ihren ursprünglich investierten Betrag zurück. Die in diesem Dokument wiedergegebenen Informationen wurden von KQ Markets Europe sorgfältig zusammengestellt und basieren zum Teil auf allgemein zugänglichen Quellen und Daten Dritter. KQ Markets Europe übernimmt keinerlei Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen. Die Informationen stellen keine Anlageberatung, keine Anlageempfehlung und keine Aufforderung zum Erwerb oder zur Äußerung von Finanzinstrumenten dar. Durch das Bereitstellen dieser Informationen wird der Empfänger weder zum Kunden der KQ Markets Europe, noch entstehen der KQ Markets Europe dadurch irgendwelche Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten dem Empfänger gegenüber, insbesondere kommt kein Auskunftsvertrag zwischen der KQ Markets Europe und dem Empfänger dieser Informationen zustande.