CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77.7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Chartanalyse: Coffee C CFD  

Alle Notierungen in USD 

Die Kaffeepreise haben seit November 2022 keinen klaren Trend gezeigt, da Trader zwei gegensätzliche Prognosen analysieren müssen, die die Preise in einer Spanne halten. 

Hier ist die gute Nachricht für Short-Trader:  

Die International Coffee Organization (ICO) berichtete kürzlich, dass die weltweiten Kaffeeexporte im Januar um +32,3 % gegenüber dem Vorjahr auf 12,62 Mio. Säcke gestiegen sind. 

Aber das diesjährige El-Niño-Wetterereignis wirkt sich günstig auf die Kaffeepreise aus.  

El Niño bringt in der Regel starke Regenfälle in Brasilien und Trockenheit in Indien mit sich, was sich negativ auf die Kaffeeproduktion auswirkt. Dieses Wetterereignis könnte auch in den vietnamesischen Kaffeeanbaugebieten Ende dieses Jahres und Anfang 2024 zu Trockenheit führen.  

Offensichtlich begünstigt diese Situation nur Long-Trader. 

Bullische Faktoren 

1) Die Rabobank hat ihre Prognose für die weltweite Produktion 2023-24 um 3,9 Millionen Säcke auf 171,1 Millionen Säcke gesenkt. 

2) Viele Länder haben ihre Prognosen aufgrund der Wetterlage "El Niño" auch gesenkt. 

In Indonesien werden Produktionsrückgänge erwartet, wo die Gesamtproduktion im laufenden Jahr auf weniger als 10 Millionen 60 kg-Säcke sinken dürfte.  

In Honduras wird die Produktion im Zeitraum 2021/22 voraussichtlich 5,4 Millionen 60-Kilogramm-Säcke erreichen, was einem Rückgang von siebzehn Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.  

Bärische Faktoren 

1) Rabobank erwartet einen Kaffeeüberschuss von 4,5 Millionen Säcken für das kommende Wirtschaftsjahr 2024-25 

2) Am 14. Februar stiegen die brasilianischen Kaffeeexporte im Januar um +45% (im Jahresvergleich) auf 3,7 Millionen Säcke 

3) Die brasilianische Exporteursgruppe Comexim erhöhte am 1. Februar ihre Schätzung für die brasilianischen Kaffeeexporte 2023/24 auf 44,9 Millionen Säcke gegenüber einer vorherigen Schätzung von 41,5 Millionen Säcken. 

4) Das USDA prognostiziert außerdem, dass die Kaffeeproduktion in Kolumbien, dem zweitgrößten Arabica-Erzeuger der Welt, im Wirtschaftsjahr 2023/24 um 7,5 % auf 11,5 Mio. Säcke steigen wird. 

Technische Analyse 

Wochenchart mit aktuellem Kurs von 18331,9 

Kaffee befindet sich seit Anfang 2023 in einer Spanne zwischen 14500 und 20000. 

Die Preisbewegung verläuft seitwärts in diesem horizontalen Kanal. 

Unterstützungsniveaus 

1) Im Laufe des Jahres 2024 fungiert der 20er EMA als ein sehr zuverlässiges Unterstützungsniveau für den Start von Long-Trades. Er wurde seit dem 23. Oktober 2023 6-mal getestet und nie durchbrochen. 

Auch im Moment befinden wir uns in dieser Situation. Dies bietet eine interessante Gelegenheit für kurzfristige Trader. 

2) Wenn das obige Niveau nach unten durchbrochen wird, sehen wir 16600 als das nächste Ziel, aber dies ist eine schwache Unterstützung.   

3) Die letzte Unterstützung liegt bei 14.500 - eine sehr starke Unterstützung und ein Wendepunkt. Im Januar 2023 und Oktober 2023 wurde diese Zone effektiv und seit Mai 2021 nicht mehr durchbrochen. Dies bietet eine historische Chance für Long-Trader. 

Widerstandsniveaus 

1) Der erste starket Widerstand liegt bei 20000, was die Spitze des horizontalen Kanals darstellt. Dies ist eine psychologische Grenze, wo Long-Händler sehr wahrscheinlich Gewinne mitnehmen werden. Spekulative Short-Trader könnten hier ebenfalls einsteigen mit angemessenen Stop-Losses. 

2) Ein Durchbrechen der Oberseite des Kanals würde einen starken Aufwärtstrend mit höherer Volatilität auslosen. In dieser Situation liegt der nächste starke Widerstand weit entfernt bei 24000, der im Februar, Juni und August erfolgreich getestet wurde. 

3) Die historische Spitze liegt bei 26000 (Februar 2022) und sollte ein letztes Ziel für alle Long-Positionen sein.

Entwicklungen in der Vergangenheit sind kein Hinweis auf künftige Erträge. Der Wert einer Investition in ein Finanzinstrument kann sowohl fallen als auch steigen. Investoren erlangen möglicherweise nicht ihren ursprünglich investierten Betrag zurück. Die in diesem Dokument wiedergegebenen Informationen wurden von KQ Markets Europe sorgfältig zusammengestellt und basieren zum Teil auf allgemein zugänglichen Quellen und Daten Dritter. KQ Markets Europe übernimmt keinerlei Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen. Die Informationen stellen keine Anlageberatung, keine Anlageempfehlung und keine Aufforderung zum Erwerb oder zur Äußerung von Finanzinstrumenten dar. Durch das Bereitstellen dieser Informationen wird der Empfänger weder zum Kunden der KQ Markets Europe, noch entstehen der KQ Markets Europe dadurch irgendwelche Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten dem Empfänger gegenüber, insbesondere kommt kein Auskunftsvertrag zwischen der KQ Markets Europe und dem Empfänger dieser Informationen zustande.