CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77.7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Chartanalyse: Rheinmetall VZ-CFD  

Alle Notierungen in EUR 

Konkurrenten: Leonardo SPA, BAE Systems PLC, Thyssenkrupp AG, Thales SA  

Dieser europäische Waffenhersteller aus Düsseldorf hatte ein erfolgreiches Jahr 2023, mit steigenden Umsätzen und Gewinnen, das von Kriegen und geopolitischer Instabilität geprägt war.  

Die aktuellen militärischen Konflikte werden in den kommenden Monaten mit Sicherheit zu mehr Aufträgen führen. 

Für dieses Jahr werden Rekordumsätze und eine höhere Rentabilität erwartet, da der Krieg in der Ukraine die Verteidigungsausgaben im NATO-Block in die Höhe treibt.  

Eine Reihe politischer Entscheidungen wird sich in diesem Jahr sehr positiv auf die Geschäfte des Unternehmens auswirken. 

So wird die EU 500 Millionen Euro ausgeben, um die Produktionskapazität für Munition und Flugkörper bis Ende 2025 auf 2 Millionen Stück pro Jahr zu erhöhen, was zu weiteren Aufträgen von Rheinmetall führen wird. 

Gleichzeitig hat die EU-Kommission 310 Millionen Euro bereitgestellt, um Anreize für die Mitgliedstaaten der Europäischen Union zu schaffen und sich an der gemeinsamen Beschaffung von Munition, Luft- und Raketenabwehr zu beteiligen. 

Und vor kurzem hat auch das EU-Exekutivorgan weitere 1,1 Milliarden Euro für die Förderung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten im Verteidigungsbereich bereitgestellt. 

All dies bedeutet, dass die fundamentalen Aussichten für 2024 groß sind, aber jetzt sollten die Anleger analysieren, ob der richtige Zeitpunkt zum Einstieg ist. 

Kennzahlen im Vergleich zu Leonardo (Mitbewerber) 

KGV: 39,54 aktuell. 3-Jahres-Durchschnitt: 17,72. Mitbewerber aktuell: 19,03  

Kurs/Umsatz: 3,21 aktuell. 5-Jahres-Durchschnitt: 1,03. Mitbewerber aktuell: 0,82 

KBV: 6,25 aktuell. 5-Jahres-Durchschnitt: 2,43. Mitbewerber aktuell: 1,6 

Nettomarge: 14,62% aktuell. 5-Jahres-Durchschnitt: 6,47%. Mitbewerber aktuell: 5,5%   

Schulden/Aktiva: 0,16 aktuell. 5-Jahres-Durchschnitt: 0,13. Mitbewerber aktuell: 0,16  

Gewinn/Aktie: 2024 (Schätzung): 20,82. 2023: 13,02. 2022: 10,64. 2021: 9,04 Mitbewerber 2023: 1,23   

Nächster Gewinnbericht: 14. Mai 2024 

Bullische Faktoren 

1) Rheinmetall erwartet für 2024 eine operative Marge zwischen 14% und 15% und liegt damit über dem Vorjahreswert von 12,8%. 

2) Erstmals wird für 2024 mehr als 10 Mrd. Euro Umsatz erwartet. 

3) Anfang März hat Rheinmetall das niederländische Start-up-Unternehmen Reeq übernommen und damit seine Produktpalette um leichte Hybridfahrzeuge erweitert. 

4) Rheinmetall hat bereits fast 800 Millionen Dollar von der US-Regierung erhalten, um einen Prototyp des Bradley-Kampffahrzeugs zu entwickeln. 

5) Deutschland hat kürzlich einen 100-Milliarden-Euro-Verteidigungsfonds eingerichtet, um die Streitkräfte zu modernisieren. 

6) Das Unternehmen erhielt einen 208-Millionen-Euro-Auftrag zur Lieferung von Artilleriemunition an die spanische Armee. 

Bärische Faktoren 

1) Die meisten guten Nachrichten sind vom Ukraine-Krieg abhängig. Jedes Friedensabkommen würde weitere Aufträge begrenzen und die Situation verändern. 

2) Die Pläne, in der Ukraine Betriebsstätten zu errichten, sind mit zahlreichen Herausforderungen verbunden, die die Sicherheit und die Logistik betreffen und ein großes finanzielles Risiko darstellen.  

3) Die spanische Kartellbehörde hat ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Rheinmetall eingeleitet im Rahmen der Übernahme des spanischen Munitionsherstellers Expal Systems. 

4) Die Bewertungen sind mit den letzten KGV und Kurs/Buchwert bereits auf einem Rekordhoch. Die Aktie kann bereits teuer sein, wenn die Erwartungen nicht erfüllt werden. 

Technische Analyse

Wochenchart mit aktuellem Kurs von 488.70  

Die Kurse schossen in den letzten sieben Tagen in einem parabolischen Schwung nach oben. 

Der Chart zeigt einen exponentiellen Aufwärtstrend mit Kursen weit über den 10er, 20er und 50er EMA. 

Unterstützungsniveaus 

1) Aufgrund der Beschleunigung der Preise ist die einzige verlässliche Unterstützung der 10er EMA, der seit dem 9. Oktober 2023 ohne Ausfall funktioniert. 

Long-Trader könnten diesen Durchschnitt zum Einstieg in Long-Positionen nutzen. 

2) Weiter unten haben wir den horizontalen Kanal (oberer Teil bei 280, unterer Teil ist 235). Beide Teile stellen die nächsten Unterstützungsniveaus dar. Es ist unwahrscheinlich, dass die Preise diese Region im Jahr 2024 wieder erreichen werden. 

Widerstandsniveaus 

1) Die Preise erreichen historische Rekordhöhen, daher gibt es keine statistischen Referenzen. In diesem Fall wird empfohlen, einen Trailing-Stop-Loss für Gewinnmitnahmen zu verwenden. 

Entwicklungen in der Vergangenheit sind kein Hinweis auf künftige Erträge. Der Wert einer Investition in ein Finanzinstrument kann sowohl fallen als auch steigen. Investoren erlangen möglicherweise nicht ihren ursprünglich investierten Betrag zurück. Die in diesem Dokument wiedergegebenen Informationen wurden von KQ Markets Europe sorgfältig zusammengestellt und basieren zum Teil auf allgemein zugänglichen Quellen und Daten Dritter. KQ Markets Europe übernimmt keinerlei Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen. Die Informationen stellen keine Anlageberatung, keine Anlageempfehlung und keine Aufforderung zum Erwerb oder zur Äußerung von Finanzinstrumenten dar. Durch das Bereitstellen dieser Informationen wird der Empfänger weder zum Kunden der KQ Markets Europe, noch entstehen der KQ Markets Europe dadurch irgendwelche Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten dem Empfänger gegenüber, insbesondere kommt kein Auskunftsvertrag zwischen der KQ Markets Europe und dem Empfänger dieser Informationen zustande.